Festival

Maria Radutu

Maria Radutu

Klavierabend

Maria Radutu, Klavier

PHÖNIX

F. Liszt: Vallée d'Obermann, S. 160/6
F. Chopin: Prelude, op. 28/18, ouverture
E. Satie: Gnossienne Nr. 1, seeds of soul
B. Bartok: Allegro barbaro, Sz. 49., power of fire
F. Say: Black Earth, nature
M. Annau: Ninni, lullaby
I. Strawinsky: Tango, passion
H. Villa-Lobos: Alma Brasileira, Chôros No. 5, lost love
F. Liszt: Mephisto Waltz Nr. 1, S. 514, phoenix
G. W. Gluck: Melody from „Orpheo ed Euridice“, acceptance
M. Annau: Crossing Lines, rebirth
G. Gershwin: Three Preludes for Piano, freedom
M. Karlsson: Sovereign, finale

Die österreichisch-rumänische Pianistin Maria Radutu wurde in Bukarest geboren und galt seit den 90er Jahren als Wunderkind. Nach zahlreichen gewonnen Wettbewerben, bei denen sie eindrucksvoll ihre pianistische Souveränität unter Beweis stellte, überschreitet sie nun mehr und mehr alle Grenzen des konventionellen Konzertierens. In ihrem Programm mit dem verheißungsvollen Titel „Phönix“ beschäftigt sich Maria Radutu mit der Frage, wie man eine „Wiedergeburt“ musikalisch gestalten kann. Gleichsam wie aus der Asche heraus entstehen eine musikalische Stilfusion und die Souveränität, die unterschiedliche Blickwinkel ermöglicht und offen für Neues ist. PHOENIX ist eine Reise durch Frohsinn und Melancholie, Manie und Balance und der Reichtum, all diese Gefühlswelten an einem einzigen Abend empfindbar zu machen.
Maria Radutu über PHÖNIX: „Am Beginn des Programms steht Liszts philosophisches Werk Vallée d'Obermann in dem es um die Kernfragen des Lebens geht: Wer bin ich? Was kann ich vom Leben verlangen? Chopin revoltiert danach ohne Rücksicht auf Verluste, Saties Melancholie lässt uns Zeit und Raum vergessen und Fazil Says „Black Earth“ rüttelt mit düsteren, folkloristischen Klängen an unserem Urvertrauen. Natürlich darf dabei die Erinnerung an die verlorene Liebe nicht fehlen, die in den letzten Takten von Villa-Lobos‘ Alma Brasileira noch schmerzt. Dann kommt Mephisto, der alles Extreme unweigerlich in einem feurigen Ausbruch, einer Zerstörung, gipfeln und untergehen lässt – Liszts halluzinierender Walzer, von dem am Ende gleichsam nur noch Asche bleibt, bildet Höhe- und Wendepunkt des Programms.“

»Website

Termin

Samstag 21.10.2023
19:30 Uhr

Ort

Liszt Festival Raiding | Lisztzentrum Raiding

Preis

€ 49,- / 42,- / 35,- / 28,- U27 -50%

Klavier-Zyklus
Abo A, E3, H

Veranstalter:

Ö1 Club-Mitglieder erhalten auf diese Veranstaltung -10%.

Infos

Lisztzentrum Raiding
Lisztstraße 46
A-7321 Raiding

+43 - 2619 510 47

+43 - 2619 510 47-22

 

Öffnungszeiten: 
Mo-Do 8:00 - 16:00 Uhr
Fr 8:00 - 13:00 Uhr

Abendkasse: 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn    

Lisztzentrum Raiding
Lisztstraße 46
A-7321 Raiding

+43 - 2619 510 47

+43 - 2619 510 47-22